50 Jahre Frauen in der Freiwilligen Feuerwehr Helfta


Am Samstag, 02.12.2017 fand die traditionelle Jahresabschlussveranstaltung der Freiwilligen Feuerwehr Helfta im Vereinsheim der Gartensparte „Einheit“ Neckendorf statt, welche in diesem Jahr ganz im Zeichen des besonderen Jubiläums „50 Jahre Frauen in der Feuerwehr Helfta“ stand.

Gäste der Veranstaltung waren u.a. die Oberbürgermeisterin der Lutherstadt Eisleben, Frau Jutta Fischer; der Fachbereichsleiter 1, Herr Carsten Staub; der Abschnittsleiter Mitte des Landkreises Mansfeld-Südharz, Kamerad Sascha Lischewski; der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Mansfeld-Südharz, Kam. Roy Rockmann und der Vorstand des Vereins zur Förderung der Freiwilligen Feuerwehr Helfta e.V. mit seinem Vorsitzenden René Barthel. Besonders herzlich wurde der ehemalige Fördervereinsvorsitzende Frank Werner mit seiner Frau begrüßt, welche aus ihrer neuen Heimat, dem über 10.000km entfernten Paraguay, angereist waren.

Gemeinsam gedachte man an den Tag vor 50 Jahren, als erstmals Frauen aktiv in die Feuerwehr Helfta eingetreten sind und blickte dabei zeitgleich auf ein halbes Jahrhundert „Frauen in der Feuerwehr Helfta“ zurück.

Am 13. Juli 1967 wurde die sogenannte „Frauenlöschgruppe“ gegründet. 5 Kameradinnen erklärten sich damals bereit, in der Feuerwehr mitzuwirken. Zehn Jahre später, im Jahr 1977, war die Gruppe bereits auf 15 weibliche Mitglieder angewachsen und im Jahr 1982 betrug die Mitgliederzahl 18 Frauen und Mädchen.

Zu DDR-Zeiten waren die Frauen, neben den Einsätzen und Übungen, auch im vorbeugenden Brandschutz und im Feuerwehrsport sehr aktiv.

Im Rahmen des vorbeugenden Brandschutzes wurden regelmäßig Brandschutzkontrollen in Wohnungen, in besonderen Objekten und in den Betrieben durchgeführt.

Für ihre herausragenden Leistungen wurde die Frauenlöschgruppe der Feuerwehr Helfta im Jahr 1982 mit der „Medaille für Verdienste im Brandschutz“ vom Regierungsbezirk Halle ausgezeichnet.

Im Feuerwehrsport nahmen die Helftaer Feuerwehrfrauen schon damals sehr erfolgreich in den verschiedensten Disziplinen an den Kreis- und Bezirkswettbewerben teil. Zahlreiche Urkunden und Pokale im Gerätehaus sind Zeugen der damaligen Zeit. Als wesentliche Erfolge möchten wir hier den Bezirkssieg im Dreikampf sowie die vielen Siege im „Löschangriff-nass“ im Kreis Eisleben, die Bezirkssiege in der gleichen Disziplin in den Jahren 1980 und 1988 und den Sieg, ebenso im Löschangriff, beim Pokallauf der Freundschaft 1987 in Bad Düben nennen. Es gab auch eine Betriebslöschgruppe beim damaligen VEG „Walter Schneider“ mit einer eigenen und sehr erfolgreichen Frauenmannschaft, bestehend aus Frauen der Feuerwehr Helfta, welche beim „Volksgut“ ihren Arbeitsplatz inne hatten.

Bereits schon zu DDR-Zeiten qualifizierten sich Frauen innerhalb der Feuerwehr für Führungsfunktionen und schlossen ihre Gruppenführerlehrgänge dabei sehr erfolgreich ab.

Auch die Betreuung der Arbeitsgemeinschaft „Junge Brandschutzhelfer“, dem Vorgänger der heutigen Kinder- u. Jugendfeuerwehr, sowie die Zusammenarbeit mit Kindereinrichtungen und die Aufklärung über brandschutzgerechtes Verhalten hatten die Frauen der Wehr mit übernommen oder waren in diese Tätigkeitsfelder stark mit involviert.

Man sieht also, dass Feuerwehrfrauen schon zu DDR-Zeiten in vielen Bereichen der Feuerwehr sehr engagiert und sehr aktiv waren.

Durch die politische Wende im Jahr 1989 bedingt, sind die Feuerwehrfrauen aus Helfta im Feuerwehrsport letzter DDR-Rekordhalter in der Disziplin „Löschangriff-nass“ in der ewigen DDR-Bestenliste von 1988 geworden.

Zahlreiche Erfolge auf Kreis- und Landesebene kamen nach 1990 hinzu. Ob bei den Wettbewerben im Landkreis, den Parkpokalläufen in Gollma oder beim Luppholzpokal in Schochwitz - mit neuer Ausrüstung und Technik waren die Helftaer Feuerwehrfrauen bei zahlreichen Wettbewerben sprichwörtlich in Rekordlaune. Ein wesentlicher Höhepunkt war der Sieg bei den Landesmeisterschaften im „Löschangriff-nass“ im Jahr 1999 in Lossa im Burgenlandkreis, welcher eine erstmalige Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft im Jahr 2000 in Augsburg zur Folge hatte. Von diesen Deutschen Meisterschaften kehrten die Helftaer Frauen stolz mit dem 8. Platz in der Gesamtwertung zurück und waren zeitgleich bei diesen Meisterschaften bestes Team aus Sachsen-Anhalt.

Viele weitere vordere Platzierungen bei bedeutenden Wettbewerben folgten in den nächsten Jahren. Die Frauenmannschaft gewann regelmäßig den Kreisausscheid und belegte bei den Landesmeisterschaften im Jahr 2005 den ersten Platz in der 4x100m-Hindernisstaffel. 2007 wurden die Frauenmannschaft um dritten Mal in Folge Sieger im „Löschangriff-nass“ beim Parkpokallauf in Gollma, wodurch der Wanderpokal für immer errungen werden konnte. Im gleichen Jahr gewannen die Frauen der Feuerwehr Helfta den Luppholzpokal in Schochwitz, liefen zum Kreisausscheid im Löschangriff mit 31,69 Sekunden Hausrekord und wurden kurze Zeit später Vize-Landesmeister des Landes Sachsen-Anhalt.

Dies alles zeugt von der Leistungsstärke der Helftaer Feuerwehrfrauen über Jahre und Generationen hinweg.

Ebenso mit der politischen Wende änderte sich die Einsatzarbeit der Feuerwehr grundlegend. Es gab einen sprunghafter Anstieg der Einsatzzahlen und die Feuerwehr rückte nicht mehr nur zu Brandeinsätzen aus. Innerhalb eines teilweise völlig neuen und breiteren Einsatzspektrums, mussten insbesondere zahlreiche, teils schwere Verkehrsunfälle mit eingeklemmten Personen, bewältigt werden.

Gerade in den letzten rund 25 Jahren haben sich die Frauen in zahlreichen Lehrgängen ein hohes Fachwissen für die komplexe Einsatzarbeit angeeignet und konnten sogar bis zur Führungskraft ausgebildet werden. So verfügt die Wehr mit den Kameradinnen Doreen Schrader, Janette Langenstraß und Ines Hedler heute über 3 Gruppenführerinnen, welche ihre Qualifikation in der Nachwendezeit erworben haben. Erwähnen möchten wir an dieser Stelle, dass auch die Betreuerinnen unserer Kinder- und Jugendfeuerwehr ebenso über die erforderlichen Qualifikationen verfügen, welche sie sich in Lehrgängen auf Landesebene erworben haben.

Heute tun sage und schreibe 40 Frauen innerhalb der Feuerwehr ehrenamtlich ihren Dienst, ob als Einsatzkraft, als Betreuerinnen der Kinder- oder Jugendfeuerwehr, im Spielmannszug oder als Mitglied der Alters- und Ehrenabteilung. Jede Frau und jedes Mädchen konnte und kann sich also individuell mit ihren Talenten und Fähigkeiten in allen Bereichen der Feuerwehr einbringen. Nicht immer zählt dabei nur die Muskelkraft, vielmehr zählen Kompetenz und Einsatzwillen.

Der Frauenanteil innerhalb der Feuerwehr Helfta beträgt 35 Prozent. Bedenkt man, dass der bundesweite Durchschnitt an Feuerwehrfrauen bei 9% liegt, liegt die FF Helfta damit weit darüber.

Die Feuerwehr Helfta zeigt damit, dass Frauen in der Feuerwehr dazu gehören und dass Feuerwehr schon lange keine Männerdomäne mehr ist.

In den Reihen der Feuerwehr Helfta sind die Frauen nicht mehr wegzudenken und es ist beachtlich, was diese Frauen bisher alles geleistet haben.

Nicht immer ist es dabei leicht gewesen; Familie, Haushalt, Beruf und die hohen Anforderungen in der Freiwilligen Feuerwehr unter einen Hut zu bringen. Knapp 190 Einsätze der Feuerwehr Helfta stehen allein für das Jahr 2017 zu Buche.

Hinzu kommen die vielen Stunden, welche für die Nachwuchsarbeit mit der Kinder- und Jugendfeuerwehr und die Auftritte des Spielmannszuges aufgebracht wurden. Dennoch hängt insbesondere die langfristige Sicherung der Einsatzbereitschaft einer Feuerwehr von einem möglichst hohen Frauenanteil ab. Hier sind in der heutigen Zeit, mehr denn je, die Politik und die Interessenverbände gefragt, um Voraussetzungen zu schaffen, damit Frauen weiterhin kontinuierlich im ehrenamtlichen Feuerwehrdienst mitwirken können. Die Feuerwehr muss langfristig familientauglich gemacht werden. Aus eigener Erfahrung können wir heute sagen, dass die Einsatzbereitschaft unserer Wehr durch unsere Frauen gestiegen ist und manche Veranstaltung ohne weibliche Unterstützung nicht möglich gewesen wäre.

Neben Stadt- und Ortswehrleiter Ramon Friedling bedankten sich auch die anwesenden Gäste bei allen Feuerwehrfrauen für ihre Kraft, für ihren Mut, für ihr Engagement und für ihre Leistungsstärke, über 5 Jahrzehnte hinweg. Zugleich wünschten alle Anwesenden den Frauen für die Zukunft alles erdenklich Gute und für die weitere Arbeit innerhalb der Feuerwehr viel Erfolg. Aus diesem feierlichem Anlass wurde den Feuerwehrfrauen zudem ein Erinnerungsgeschenk überreicht. Der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes, Kamerad Roy Rockmann, übergab ebenfalls ein Geschenk an die Frauengruppe.

Im Anschluß an die Feierstunde „50 Jahre Frauen in der Feuerwehr Helfta“ bedankte sich die Ortswehrleitung und der Vorstand des Fördervereins bei den Feuerwehrmitgliedern aller Abteilungen für ihre Einsatzbereitschaft im Jahr 2017. Es wurde kurz Rückschau gehalten und Organisatorisches für das kommende Jahr 2018 kund getan. Für die Einsatzabteilung gab es als kleines Dankeschön vom Förderverein neue Feuerwehr-T-Shirts und Feuerwehr-Mützen, welche mit maßgeblicher finanzieller Unterstützung der Volks- und Raiffeisenbank Lutherstadt Eisleben e.G. und der Firma Hörgeräte Kirsch aus Nordhausen angeschafft werden konnten.

Zudem haben die Feuerwehrmitglieder an diesem Abend selbst Spenden für die Neugestaltung des Kinderspielplatzes in der Kleingartenanlage „Einheit“ Neckendorf gesammelt. 255,36 Euro konnten an diesem Abend an den Chef des Kleingartenvereins, Herrn Christian Göllner, durch die Feuerwehr übergeben werden.

Auf diesem Weg möchte sich die Feuerwehr Helfta beim Vereinsheim der Kleingartenanlage „Einheit“ Neckendorf für die Unterstützung bei der Vorbereitung und der Durchführung der Jahresabschlussveranstaltung ganz herzlich bedanken.


Freiwillige Feuerwehr Helfta

© 2020 FF Helfta

  • Facebook Social Icon